Mit 365 Heiligen durchs Jahr

Der Titel ist einem Zitat des heiligen Papstes Johannes XXIII entnommen, der gesagt hat: "Man kann mit einem Hirtenstab in der Hand heilig werden, genauso aber auch mit einem Besen." Der Untertitel des im Wiener Domverlag erschienenen Buches "Mit 365 Heiligen durchs Jahr" beschreibt den Inhalt perfekt. Für jeden Tag des Jahres gibt es eine kurze Biografie des Tagesheiligen. 

Die Autorin und Tochter eines Ebenseers hat aus den rund 6.500 namentlich bekannten Heiligen und Seligen der katholischen Kirche jene ausgewählt, die ein besonders spannendes Leben gehabt oder etwas Besonderes geleistet haben.  Es ist eine parallele Weltgeschichte, die nicht von Macht und Eroberung berichtet, sondern von Zuwendung und Hingabe.

Die Porträtierten stammen aus allen Kontinenten, manche sind allgemein bekannt, andere gänzlich unbekannt. Im Laufe der Jahrhunderte bekamen sie Patronate – Florian für die Feuerwehr – oder Attribute – Elisabeth mit dem Rosenkorb. Der zeitliche Bogen spannt sich von Märtyrern der Römerzeit über mittelalterliche Ordensgründer bis zu Persönlichkeiten, die erst vor wenigen Jahren in den vatikanischen Kanon der Heiligen und Seligen aufgenommen wurden. 

 

Das Vorwort hat Kardinal Christoph Schönborn geschrieben, abgerundet wird das Buch der Heiligenexpertin Bernadette Spitzer mit Erklärungen über Geschichte und Ablauf von Heilig- und Seligsprechungsprozessen. Eigentlich sind es 367 Biografien, denn auch der 29. Februar hat seinen Heiligen, und ebenso ist der "Jahresregentin 2020", der heiligen Corona, eine Seite gewidmet. (Foto: www.domverlag.at)