Friedenslichtkind kommt heuer aus Kirchham

KIRCHHAM. Trotz coronabedingter Auflagen konnte das „ORF-Friedenslicht aus Bethlehem“ zum 35-jährigen Jubiläum von der neunjährigen Rianna Danho aus Bethlehem in der Geburtsgrotte Jesu entzündet werden. Nach dem Transport durch Austrian Airlines nach Österreich hat Friedenslichtkind Tobias Nußbaumer aus Kirchham das leuchtende Weihnachtssymbol übernommen.

 

Der ORF Oberösterreich hat heuer als Dank für den Einsatz nach den schweren Hagelunwettern die oberösterreichischen Feuerwehren eingeladen, ein Friedenslichtkind zu nominieren. Der 11-jährige Tobias Nußbaumer aus Kirchham wurde ausgewählt, weil er ein besonders engagierter Jungfeuerwehrmann ist und sich in der Schule und bei der Feuerwehr um ein gutes Miteinander bemüht.

Der Schüler besucht die 2. Klasse der NMS Vorchdorf und hat auch schon mitgeholfen, das „ORF-Friedenslicht aus Bethlehem“ in seinem Heimatort zu verteilen: „Ich kenne den Brauch von klein auf und bin sehr stolz, stellvertretend für alle Feuerwehrleute im Land heuer das Friedenslichtkind zu sein.“

 

Nach der Entzündung des leuchtenden Weihnachtssymbols in der Geburtsgrotte Jesu durch ein Kind aus Bethlehem hat Kameramann Walid Kamar, dessen Familie die Aktion von Beginn an begleitet, das „ORF-Friedenslicht“ von Bethlehem nach Tel Aviv gebracht und es dort an den Sicherheitsbeauftragten der Austrian Airlines Wolfgang Kerndler übergeben, der es in einer Speziallampe nach Österreich transportiert hat. Am Flughafen Wien-Schwechat hat Friedenslichtkind Tobias Nußbaumer die Laterne übernommen und ins ORF-Landesstudio Oberösterreich nach Linz gebracht, von wo es seine Reise zu Millionen Menschen in aller Welt antreten wird. (Foto: Land Oberösterreich)